Neugestaltung der Tutzinger Hauptstraße 1

St 2063, Ausbau Ortsdurchfahrt Tutzing

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt wird als Gemeinschaftsmaßnahme des staatlichen Bauamtes Weilheim, zugleich auch Koordinator der Baumaßnahme, der Gemeinde Tutzing sowie dem Abwasserverband Starnberger See in Bauabschnitten durchgeführt.

Neben der Erneuerung der Staatsstraße und der Gehwege werden auch Fahrradschutzstreifen markiert sowie mehrere Querungshilfen in Form von Mittelinseln oder Lichtzeichenanlagen errichtet. Die Gemeinde nutzt den Straßenausbau außerdem für die Erneuerung der Trinkwasserleitung sowie einer Neugestaltung der Aufenthaltsbereiche. Dabei wird auch die Barrierefreiheit berücksichtigt. Der Abwasserverband saniert im Zuge des Straßenausbaus die Schmutz- und Regenwasserkanalisation. Weitere Spartenträger nutzen die Baumaßnahme ebenfalls für Erneuerungs- oder Sanierungsarbeiten.

Länge: 2,8 km – Kosten: 14,9 Mio. € – Projektstand: Im Bau

Veröffentlichungen
Fragen an die Gemeindeverwaltung
Hier haben Sie die Möglichkeit sich mit Fragen zum Thema Neugestaltung Hauptstraße direkt an die Gemeindeverwaltung zu wenden.

Traubinger Straße – Aktuelle Regelung

Rathaus Tutzing Satellitenbild

In der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschusssitzung am 30.11.2021 wurde beschlossen, die Einbahnregelung in der unteren Traubinger Straße teilweise aufzuheben.

Dies wurde nun umgesetzt, sodass nun der beidseitige Verkehr im Abschnitt zwischen der Ambulanten Krankenpflege und der Oskar-Schüler-Straße erlaubt ist.

Für die Verkehrsteilnehmer wurde nicht nur die Fließrichtung geändert, es ist auch besondere Vorsicht beim Abbiegen aus der Oskar-Schüler-Straße in die untere Traubinger Straße geboten, da hier nun mit Gegenverkehr gerechnet werden muss.

Außerdem sind die Parkplätze entlang der nördlichen Straßenseite nun in Fahrtrichtung zu Beparken.

Erneuerung der Ortsdurchfahrt Tutzing: Start des Bauabschnittes Nord am 04. Oktober 2021

Rathaus Tutzing Satellitenbild

Erneuerung der Ortsdurchfahrt Tutzing (St 2063): Start des Bauabschnittes Nord am 4. Oktober – Informationen zum Baustart und zur Verkehrsführung

Das Staatliche Bauamt Weilheim, zugleich auch Koordinator der Baumaßnahme, die Gemeinde Tutzing sowie der Abwasserverband Starnberger See bauen weiter gemeinsam die Ortsdurchfahrt Tutzing aus. Damit können die Bauarbeiten im Norden der Gemeinde zwischen Ringseisweg und Hans-Albers-Straße ohne Unterbrechung weitergeführt werden.

Baubeginn Bauabschnitt Nord
Ab 4. Oktober 2021 startet der nächste Bauabschnitt der Erneuerung in der Ortsdurchfahrt Tutzing. Auf der Hauptstraße zwischen Ringseisweg und Hans-Albers-Straße werden – wie schon im Süden Tutzings – die Wasser- und die Niederschlagswasserleitungen einschließlich der Hausanschlüsse (soweit erforderlich) sowie weitere Leitungen erneuert und ein Glasfaserleerrohrnetz verlegt. Die Gehwege und die Beleuchtung werden ebenfalls erneuert und auf der Seeseite verlängert, die bestehende Querungshilfe wird ersetzt und zusätzlich eine neue auf Höhe der Akademie für Politische Bildung errichtet. Darüber hinaus wird die Brücke über den Kalkgraben saniert, eine neue Fahrbahn asphaltiert und Fahrradschutzstreifen markiert. Die Maßnahmen werden barrierefrei umgesetzt.

Erneuerung der Ortsdurchfahrt Tutzing: Bauabschnitt Süd – Abschluss der Bauarbeiten

Rathaus Tutzing Satellitenbild

Die Bauarbeiten des ersten Bauabschnitts im Süden Tutzings stehen kurz vor dem Abschluss. Trotz Corona-Pandemie konnten die umfangreichen Tiefbauarbeiten ohne größere Verzögerungen durchgeführt werden. Die drei Projektpartner – das Staatliche Bauamt Weilheim, die Gemeinde Tutzing und der Abwasserverband Starnberger See – sind mit der Projektabwicklung sehr zufrieden.

Öffnung der Bräuhausstraße mit Richtungsänderung

Rathaus Tutzing Satellitenbild

Am Montag den 13.09.2021 wird die Bräuhausstraße wieder für den Durchgangsverkehr geöffnet werden.

Die Einbahnstraßenflussrichtung wird so beibehalten wie sie während der Umleitungsphase zur Sanierung der Hauptstraße gewesen ist, von Norden nach Süden – Bahnhofstraße Richtung Lindemannstraße und nicht wie ursprünglich vor der Baustelle. Allerdings ist ein beidseitiger Verkehr von Norden bis zum „Betreuten Wohnen“ Bräuhausstraße 3 und aus südlicher Richtung bis zur Sudetendeutschen Straße zulässig. Lediglich das Mittelstück ist in eine Richtung befahrbar. Radfahren ist durchgängig in beide Richtungen möglich.

Die Flussrichtung ergibt sich aus der Buslinie 978, dessen Erweiterung in den Kallerbach während der Umleitungsphase mit dieser Route eingerichtet worden ist und sich mittlerweile so etabliert hat, dass diese nicht verändert werden soll. Auch die Fußgängermarkierung wurde verändert, diese ist nun auf der westlichen Seite aufgebracht, da die Ein- und Ausstiege des ÖPNV auf dieser Seite stattfinden.