Startseitenlink Bildleiste mit typisch für das Leben in Tutzing
Menu

Umwelt & Energie

Tutzing ist die erste “frackingfreie” Gemeinde im LK Starnberg
Der Gemeinderat stimmte einem entsprechenden Antrag der Grünen zu und schloss sich damit einer bundesweiten Initiative an. Zudem lehnt es die Gemeinde ab, kommunale Flächen für die Erkundung und Förderung fossiler Energieträger zur Verfügung zu stellen. 

Bürger-PV-Solaranlagen
Mit der kräftigen Unterstützung von Bürgermeister Rudolf Krug, sowie der Rathausverwaltung und des Gemeinderats, konnten kommunale PV-Projekte verwirklicht werden. Die Energiegenossenschaft Fünfseenland hat auf die Dächer des Gymnasiums und der Traubinger Grundschule Photovoltaikanlagen gesetzt. Die Schulen können nun mit günstigem Ökostrom versorgt werden. Schulsonne Tutzing ist eine Bürger-PV-Solaranlage auf den Dächern des Gymnasium Tutzings. Betreiber ist die “Schulsonne Gymnasium Tutzing GbR”.
Die Genossenschaft will künftig auch noch weitere kommunale Gebäude auf Wirtschaftlichkeit in Sachen Sonnenenergie überprüfen.

Ramsar-Abkommen

Familie - Leben in Tutzing

Starnberger See – seit 1976 Ramsar-Gebiet
Das Ramsar-Abkommen von 1971 ist das erste globale Naturschutzabkommen, das sich den Schutz eines bestimmten Lebensraum-Typus, eines bestimmten Ökosystems – Feuchtgebiete – zum Ziel setzt, nicht (nur) den einer bestimmten Art. Es ist damit Wegbereiter für das “Übereinkommen zum Schutz der biologischen und genetischen Vielfalt”, der “Biodiversität” des Planeten. Unterzeichnet wurde die Konvention von 159 Staaten.

Der Schutz der Feuchtgebiete ist auch ein Dienst für das Klima. Neben ihrer wichtigen ökologischen Funktion spielen sie auch als Kohlenstoffsenken eine bedeutsame Rolle.

 

Energiewende

Tutzing hat die Nase vorn!
“Die Energiewende ist in Tutzing weiter als in den anderen Gemeinden am Starnberger See. Das zumindest legen die Zahlen des Energieberichts nahe, den der Landkreis vor kurzem veröffentlicht hat.”
weiterlesen im merkur-online

Die Zukunft
“Tutzing hat mit Bürgersolaranlagen auf seinen Gebäuden, Sanierungen und dem Energiemanagement schon einiges getan. Ein Energiekonzept für Traubing ist in Arbeit, die Straßenbeleuchtung soll auf energiesparende LED umgestellt werden. Zudem will Tutzing Stromtankstellen einrichten.”
zum Energiebericht

Tutzings erste E-Ladestation für PKWs wurde am 12. April 2015 von Landrat Karl Roth und Bürgermeister Rudolf Krug im Golfclub Tutzing eröffnet.
mehr lesen

Klimaschutz

Umwelt Energie - Leben in Tutzing

Schutz der Tutzinger Moore

Von der Moorentwicklung zum Klimaprogramm
Moore leisten einen wertvollen Beitrag zum Schutz hoch bedrohter Tier- und Pflanzenarten, zum Erhalt einer besonders vielfältigen Biodiversität, verfügen je nach Erhaltungszustand und Lage über ein enormes Wasserrückhaltevermögen und tragen durch eine dauerhafte Fixierung ihres hohen Kohlestoffvorrates sehr wesentlich zum Klimaschutz bei.