Menu

Geschichte bewahren

Wappen-TutzingDer “linkshin schwimmende Fisch” im Wappen Tutzings nimmt Bezug auf die Lage am See und auf die einst so bedeutende Seefischerei. Der blaue Schrägbalken mit den drei goldenen Sternen ist das Wappen der alten Grundherrschaft Dichtl und versinnbildlicht so trefflich ein gutes Stück Tutzinger Ortsgeschichte. Denn im Jahre 1519 gewährten die Landesfürsten Bernhard Dichtl die „Hofmarksgerechtigkeit”. …
Lesen Sie hier mehr zum Tutzinger Wappen  

Tutzing im Wandel der Zeit

Wie die Funde beweisen, reicht die Geschichte des Ortes zurück bis in die Steinzeit. Urkundlich erwähnt wird Tutzing erstmals 742 durch eine Schenkung an das Kloster Benediktbeuern. … weiter zur Historie 

An die Geschichte des Ortes erinnern das Tutzinger Ortsmuseum und eine Reihe von Veranstaltungen.
Einmal im Jahr präsentiert der Ortsgeschichtliche Arbeitskreis den Tutzinger Bürgern Ausschnitte seiner Arbeitsergebnisse. Zusammenhänge zum Heute werden deutlich und erklären, warum Tutzing so ist, wie es ist.

Wilhelm Hausenstein

Die Gemeinde Tutzing verleiht seit 2007 jährlich einen Kulturpreis, der ebenfalls einem mit Tutzing verbundenen bedeutenden Mann gewidmet ist: dem Kunsthistoriker, Kritiker, Schriftsteller und Übersetzer Wilhelm Hausenstein (1882 – 1957), der von 1932 bis 1949 mit seiner Familie in Tutzing lebte. Der Kulturpreis unserer Gemeinde hält die Erinnerung an Wilhelm Hausenstein wach in Würdigung seiner kulturellen und kulturpolitischen Verdienste.

Wilhelm-Hausenstein-Preis der Gemeinde Tutzing

Ortsmuseum

2009/2010 hat die Gemeinde Tutzing das ehemalige Schulhaus des Ortes renoviert und zu einem kleinen Ortsmuseum ausgebaut. Die Lage des kleinen Museums am Thomaplatz, direkt am Starnberger See, ist malerisch. Das Museum dokumentiert die Geschichte Tutzings im Lauf der Jahrhunderte. Ergänzt wird die Präsentation durch wechselnde historische Ausstellungen. Mehr zum Ortsmuseum und zur aktuellen Ausstellung finden Sie hier.

Ortsmuseum Tutzing

Brahmstage

1873 verbrachte Johannes Brahms einen glücklichen Sommer in Tutzing. Er genoss das Ambiente des Starnberger Sees und komponierte hier bedeutende Werke. Das Musikfestival „Tutzinger Brahmstage“ erinnert seit 1997 jährlich mit einer Konzertreihe an Johannes Brahms` Aufenthalt in Tutzing. Die Brahmstage, organisiert vom „Freundeskreis Tutzinger Brahmstage“, haben sich zu einem Festival mit besonderen Programmkonzepten und hochkarätigen Künstlern entwickelt. Das Programm der diesjährigen Brahmstage finden Sie hier.

Tutzinger Brahmstage

Fischerhochzeit

Hochzeitspaar und die Ehrenmutter

Erstmals wurde die „Fischerhochzeit“ 1929 mit vielen Darstellern aus dem Ort aufgeführt, mit Begeisterung wurde sie 1935 wiederholt. Eine dritte Aufführung wurde erst 1953 anlässlich der 1200 Jahrfeier Tutzings möglich. 1975 belebte die Gemeinde zusammen mit dem Heimat- und Volkstrachtenverein „Tutzinger Gilde“ und traditionsbewussten Familien das Spiel neu. Seitdem wird die Fischerhochzeit alle 5 Jahre gefeiert. Die nächste Fischerhochzeit findet 2017 statt.