Menu

Kultur

In Tutzing erwartet Sie ein ungewöhnlich reichhaltiges und vielseitiges Kultur-Angebot.

Sie finden Kultur-Angebote in nahezu allen kulturellen Sparten. Engagierte Bürger, Vereine und Initiativen, Künstler und Kulturschaffende wirken daran ebenso mit wie die Kultur-Institutionen, die Bildungseinrichtungen und die Kirchengemeinden.

Kultur in Tutzing

Tutzing ist außerdem Sitz zweier überregional renommierter Akademien: die Evangelische Akademie und die Akademie für Poltische Bildung. Alle Angebote zusammen sorgen in Tutzing für eine unverwechselbare kulturelle Leistung und Atmosphäre.

Der Fisch ist das Wappentier der Gemeinde Tutzing und steht für Tutzings Ursprünge und Geschichte als Fischerdorf. Deshalb werden die kulturellen Leistungen und Angebote der Gemeinde mit einem Logo beworben, in dem sich ein Schwarm bunter Fische tummelt. Die Fische sind Botschafter für die kulturpolitischen Ziele der Gemeinde Tutzing und symbolisieren, was Kultur in Tutzing bedeutet: Kultur bringt Lebensfreude, Kultur schafft Begegnungen, Kultur ermöglicht Austausch und Diskurs, Kultur wendet sich an alle Menschen in Tutzing. Einer der Fische wagt neugierig und mutig einen Sprung hin zu neuen Horizonten – auch dazu ermutigt Kultur in Tutzing.

Unsere Fische laden auch ein zu Ausstellungen, zu Vorträgen und Literatur oder zu Konzerten aller Art.

Aktuelles

Die Gemeindebücherei Tutzing bietet ihren Lesern seit Februar 2015 einen neuen Service an: Unabhängig von den Öffnungszeiten hat jeder
weiter lesen …
Trauungen/Lebenspartnerschaften im Ortsmuseum Tutzing Im Standesamt Tutzing können Sie sich neben dem Sitzungssaal im Rathaus und auf dem Museumsschiff
weiter lesen …
Im Standesamt Tutzing können Sie sich neben dem Sitzungssaal im Rathaus und dem Ortsmuseum auch auf dem Museumsschiff
weiter lesen …

Pressemeldungen

Tutzing feiert in diesem Sommer wieder das Schauspiel der Heirat der Fischerskinder. Doch diesmal wird einiges anders werden: Es gibt Taschenkontrollen und keine Kutschen mehr für die Prominenz.

Von Manuela Warkocz, Tutzing

Wer schon einmal eine Hochzeit vorbereitet hat, der weiß, das ist der pure Stress: Polterabend, Kleid, Friseurtermin, Kirche, Deko. Umso gewaltiger ist der Aufwand, wenn man 10 000 Gäste erwartet. In Tutzing hält daher die Fischerhochzeit, die heuer am ersten Juliwochenende wieder mit großem Aufwand gefeiert wird, die Verantwortlichen schon jetzt in Atem.

Quelle: Tutzing – Fischerhochzeit ohne Promi-Kutsche – Starnberg – Süddeutsche.de

In Liedern, Geschichten und Ausstellungen betont die Kulturnacht das Verbindende. Im Gemeindehaus wird senegalesisch getrommelt, in der Realschule die Freundschaft beschworen.

Von Manuela Warkocz,

TutzingIn dieser Nacht hätte man sich am liebsten beamen lassen. Zack-zack von einem der zwölf Veranstaltungsorte zum Nächsten, um möglichst viel von der Palette der 13. Tutzinger Kulturnacht zu erhaschen. So zogen viele Tutzinger am Freitag mit dem bewährten ausklappbaren Faltblatt in der Hand und einem ausgetüftelten Zeitplan im Kopf vom Rathaus über die diversen örtlichen Schulen und Kirchen zu den Akademien, um sich kurz vor Mitternacht leicht erschöpft in die Kinosessel des Kurtheaters sinken zu lassen.

Quelle: Kulturnacht – Angekommen in Tutzing – Starnberg – Süddeutsche.de

Tutzing – Der Kälte vor der Tür trotzten die Tutzinger am Samstag zur 13. Kulturnacht einmal mehr mit Herzenswärme und furiosem Eifer.

Als Bürgermeister Rudolf Krug am Freitag gegen 17 Uhr im Rathaus die Portraitfoto-Ausstellung „Angekommen in Tutzing“ eröffnet und zugleich die 13. Tutzinger Kulturnacht einläutet, wird sofort ein warmherziger Grundton gesetzt.

In der Ausstellung sieht man Gesichter, die so selbstverständlich zu unserem Tutzinger Alltag gehören, dass sich keiner mehr fragt, wann diese Menschen nach Tutzing gezogen sind, sagt Krug in seiner Eröffnungsansprache, „diese Zuagroasten sind Bereicherung und helfen mit, Gemeinschaft und Sinn in unserer Gemeinde zu stiften.“

Krug nutzt den Anlass, sich bei all jenen zu bedanken, die den beschworenen Gemeinsinn in Tutzing auch tatkräftig mit Inhalt gefüllt haben – den Mitwirkenden am Zustandekommen der Ausstellung, den Akteuren und Organisatoren der Kulturnacht (allen voran Brigitte Grande), dem ökumenischen Helferkreis.

Quelle: Tutzinger Kulturnacht erwärmt die Herzen  | Merkur

Der Tutzinger Bürgermeister überlegt, die Partnerschaft mit Baltonkenese aufzukündigen. Doch das wäre das falsche Signal in schwierigen Zeiten

Von Manuela Warkocz

Was Viktor Orbán politisch in Ungarn treibt, mag vielen missfallen. Darüber darf auch Kritik laut werden. Dass jedoch in Tutzing ernsthaft erwogen wurde, “wegen Orbán” die Partnerschaft mit der ungarischen Gemeinde Balatonkenese aufzukündigen, wäre sicher das falsche Signal von Bürgermeister Rudolf Krug (ÖDP) gewesen.

Quelle: Kommentar – Gesprächsfaden darf nicht reißen – Starnberg – Süddeutsche.de

Hausenstein-Preis für Tutzinger Brahmstage verliehen
Von Manuela Warkocz, Tutzing

Mit einem “immer wieder neuen, originellen Festivalkonzept” erinnerten die Tutzinger Brahmstage an den großen Komponisten, der im Frühsommer 1873 am See bedeutende Werke vollendete. So würdigte Tutzings Vizebürgermeisterin Elisabeth Dörrenberg die großartigen Leistungen des Freundeskreises, der hinter dieser erfolgreichen Konzertreihe steht.

Quelle: Tutzing – Juwel unter Klassikfestivals – Starnberg – Süddeutsche.de